B&M DANCE COMPANY

Laurel Benedict-Manniegel (Direktion, Probenleitung)

Begann ihre Ausbildung anfangs in San Diego und wechselte mit 16 Jahren als Stipendiatin an die Schule des New York City Ballet. 1970 begann ihre Karriere in Europa, wo sie unter anderem mehrere Jahre als erste Solistin an der Hamburger Staatsoper tanzte. 1975 wechselte sie als Primaballerina ans Dutch National Ballet Amsterdam. In dieser Zeit hatte sie zahllose Auftritte als Gastsolistin unter anderem am Bayerischen Staatsballett, der California Ballet Company / San Diego und der Royal Winnipeg Ballet Company / Kanada.

Sie tanzte alle großen Hauptrollen des klassischen Ballettrepertoires wie Schwanensee, Dornröschen, La Bayadère und Giselle und arbeitete mit weltbekannten Ballett-Größen wie Rudi van Danzig, Toer van Schayk, Hans van Manen, John Neumeier, Rudolf Nureyev und George Balanchine. Im Rahmen von Tourneen tanzte sie auf den großen Bühnen der Welt von Toronto über Athen, Paris, Tokio bis New York.

Nach ihrer Tänzerlaufbahn gründete sie 1989 ihre eigene, mittlerweile international bekannte und mehrfach ausgezeichneten Ballettausbildungsinstitution, die Ballettakademie Benedict-Manniegel. Dort, in den historischen Räumlichkeiten der Münchener Schönfeldstraße findet unter anderem die Choreographie- und Probenarbeit der B & M Dance Company statt.

Prof. Heinz Manniegel (Künstlerische Leitung, Choreographie)

Heinz Manniegel, der 2016 seinen 80. Geburtstag feierte, studierte Tanz an der Palucca-Schule Dresden, Mary Wigman Schule Berlin und der Staatlichen Ballettschule Berlin. Es folgten Engagements als Solist an der Leipziger Oper, der Staatsoper Unter den Linden Berlin, der Staatsoper Hamburg, sowie in Wuppertal und Köln. Als Ballettdirektor wurde er 1966 ans Stadttheater Bremerhaven geholt, wo er seine ersten abendfüllenden Choreographien schuf. Es folgte eine kurze Tätigkeit in Hannover und einige Jahren internationale pädagogische und choreographische Arbeit. Ab 1976 war er als Ballettmeister und Supervisor am Het Nationale Ballet und der Ballettakademie in Amsterdam tätig. 1982 folgte er dem Ruf als Professor an die Münchner Hochschule für Musik und Theater, wo er bis 2001 als Pädagoge der Ballettakademie und Hauschoreograph der Heinz-Bosl-Stiftung wirkte. In dieser Zeit entstanden über 20 Ballette, die u.a. in der Bayerischen Staatsoper München aufgeführt wurden. Als Präsident leitete er ab 1997 die Deutsche Akademie des Tanzes.

Seine zahlreichen Choreographien wurden weltweit aufgeführt und mehrfach im Fernsehen ausgestrahlt, darunter Bolero, Carmina Burana, Folias, Lomir Tanzn. Als Lehrer und Choreograph arbeitete er national und international mit Größen wie Rudolf Nureyev, Maurice Béjart, Aurel von Miloš, George Balanchine, Peter van Dyck, Johann Kresnik und vielen anderen. Ein Klassiker seines Repertoires wurde 2015/2016 im Rahmen von Vorstellungen der Ballett-Akademie (HMTM) wieder aufgenommen.

Seit 2002 widmet sich Heinz Manniegel als Pädagoge der Ballettakademie Benedict-Manniegel und als Choreograph der B&M Dance Company seit ihren Anfängen als Opus M Ensemble. Seine zahlreichen Werke sind fester Bestandteil des Repertoires und er kreiert regelmäßig neue Choreographien, von verschiedenen Soli (z.B. für Wettbewerbe) bis hin zu abendfüllenden neoklassischen Habdlungsballetten wie zuletzt Cinderella.

 

Ada Ramzews (Choreographie, Tanz, Management)

Beim internationalen Wettbewerb Tanzolymp Berlin gewann sie in der Kategorie Moderner Tanz Gold, Silber und einen Sonderpreis. Seit 2008 tanzt sie als 1. Solistin der B&M Dance Company zumeist in eigens von Heinz Manniegel für sie kreierten Choreographien wie Folias, Styx oder Bolero. Als seine choreographische Assistenz und Probenleitung ist sie am Vermittlungsprozess an die Tänzer wesentlich beteiligt. Im Frühjahr 2016 studierte sie in der Ballett-Akademie München (HMTM) Heinz Manniegels Ballett Lomir Tanzn für Aufführungen unter anderem in der Bayerischen Staatsoper ein.

Seit 2010 realisiert sie eigene choreographische Projekte, z.B. Fort:Da in Zusammenarbeit mit der Komponistin Eva Sindichakis, dem Chor-Ensemble Fenice und der Band RadioCitizen zur Münchner Biennale für Neues Musiktheater 2012 oder Density 643 mit der Echtzeithalle München 2013, gefolgt von Orfeo ed Euridice als modernes abendfüllendes Ballett 2015. 2017 zeigte sie Mond/ICHt beim Hier=Jetzt Festival München.

Seit 2014 widmet sie sich zudem auch der Opernregie: In Zusammenarbeit mit Andreas Sczygiol und den Prager Philharmonikern sowie dem Brahms Chor München inszenierte sie Glucks Orfeo ed Euridice im Carl-Orff-Saal München (2014). Im Sommer 2016 folgte für Oper in Starnberg eine neue Version als Tanz-Oper in der französischen Fassung. Ebenso für Oper in Starnberg wird Ada Ramzews 2018 Medea von Cherubini inszenieren.

Nach einem Bachelor in Literaturwissenschaften studiert sie derzeit den Master Kultur- und Medienmanagement im Fernmodus an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Weitere Informationen unter www.ada-ramzews.com sowie auf ihren Präsenzen auf Facebook und Instagram.

Ensemble – Tänzer und Gasttänzer der aktuellen Spielzeit

Benjamin Birkner

Cornelia Mißelbeck

Madoka Sato

Martina Wimmer

Kiko Noguchi

Momo Kotake

Ada Ramzews

Natalie Bury (Gast)

Das Ensemble wird regelmäßig durch ausgewählte Junior-Tänzer und Nachwuchs-Talente der Ballettakademie

Benedict-Manniegel verstärkt.

Ryan Mason (Gast)

Ilya Shcherbakov (Gast)

Ilia Sarkisov (Gast)

Gastsolisten vergangener Spielzeiten

Gal Trobentar Žagar

Ballettakademie der Hochschule für Musik und Theater München, in Geometric Electric 2015

Yuya Omaki

Ballettensemble Staatstheater Maribor, in Carmina Burana 2011 und 2012

Katherina Markowskaja

ehemalige 1. Solistin der Semperoper Dresden, Gastsolistin des Bayerischen Staatsballetts,
in Das Mädchen mit den Schwefelhölzern 2010

Maxim Chashchegorov

Solist des Bayerischen Staatsballetts, in Das Mädchen mit den Schwefelhölzern 2010

Alen Bottaini

1. Solist des Bayerischen Staatsballetts, in Paquita 2006 und Carmina Burana 2007.

Natalia Kalinitchenko

1. Solistin des Bayerischen Staatsballetts, in Paquita 2006.

Patrick Teschner

ehemaliger Solist am Bayerischen Staatsballett,
seit 2008 Ballettmeister am Gärtnerplatztheater, in Carmina Burana 2005.

Elodie Lavoignat

ehemalige Tänzerin der Bayerischen Staatsoper, Gärtnerplatztheater München,
in Carmina Burana, Bolero, Es gibt zu denken u.v.a.

Damien Liger

ehemaliger Solist am Gärtnerplatztheater,
in Carmina Burana 2006- 2007, Es gibt zu denken 2008, Hermann 2005 u.a.

Corneliu Ganea

ehemaliger Solist beim Balletttheater München unter Philipp Tailor,
in Hermann der Traumtänzer und Carmina Burana 2005.

Tenald Zace

Absolvent der Züricher Ballettakademie, seit der Spielzeit 2005/2006 am Ballett Kiel,
in Es gibt zu denken 2004/2005 und Carmina Burana 2004/2005.

Delphine Selma

ehemals am Gärtnerplatztheater, in Es gibt zu denken 2005

Bildnachweise

 

Petra Gottbehüt:

Heinz Manniegel

 

Sascha Kletzsch:

Ilya Shcherbakov

Ilia Sarkisov

 

Peter Werner:
Laurel Benedict-Manniegel
Ada Ramzews

Benjamin Birkner

Cornelia Mißelbeck

Madoka Sato

Martina Wimmer

Kiko Noguchi

Momo Kotake

 

Privat:

Natalie Bury

Ryan Mason

 

© 2012–2017 B&M Dance Company. Alle Rechte vorbehalten.